News

10
Jan 2018

Finanzplaner im Interview mit Johannes Furtmayr

Finanzplaner im Interview mit Johannes Furtmayr

Welche Software setzen Sie ein?
Johannes Furtmayr: Im Bereich der privaten Finanzplanung arbeiten wir mit Gschwind-Software. Darüber hinaus nutzen wir viele Excel-basierte Tools, die wir selbst entwickelt haben.

Welche Literatur lesen Sie und welche empfehlen Sie den Lesern des Magazins?
Johannes Furtmayr: Für den täglichen Überblick lese ich das Handelsblatt. Außerdem nutze ich die Publikationen „Recht & Regulierung“ sowie „Estate Planning Insights“ unseres Verbands sowie das FINANCIAL PLANNING Magazin. Einen guten laufenden Überblick im Bereich Nachfolgeplanung liefert auch die Fachzeitschrift „NWB Erben und Vermögen“ vom NWB Verlag.

Welche Fortbildungen und Netzwerke nutzen Sie und warum?
Johannes Furtmayr: Wir haben in München eine sehr aktive regionale Gruppe des network financial planner e.V., in welcher wir uns regelmäßig zu speziellen Themen austauschen. Diese veranstaltet auch den jährlich stattfindenden Münchner Finanzplanertag, den ich sehr empfehlen kann. Darüber hinaus besuche ich diverse Fachveranstaltungen, etwa den private banking kongress in München und das Private Wealth Excellence Forum, einen Fachkongress für Family Officers. Firmenintern leben wir eine starke Vernetzung zwischen den einzelnen Fachbereichen, was ebenso eine tolle fachliche Bereicherung darstellt.

Welche Ausbildung(en) haben Sie?
Johannes Furtmayr: Nach meiner Banklehre habe ich ein berufsbegleitendes Studium zum diplomierten Bankbetriebswirt an der Frankfurt School of Finance & Management absolviert. Im Anschluss daran schloss ich das Studium zum Estate Planner [mit anschließender Zertifizierung zum CFEP®] an der EBS Finanzakademie in Oestrich-Winkel sowie das Studium zum Financial Planner [mit anschließender Zertifizierung zum CFP®] an der Frankfurt School of Finance & Management ab.

Was macht für Sie einen guten Finanzplaner aus?
Johannes Furtmayr: Ein guter Finanzplaner schafft es, bereits im ersten Schritt die Wünsche und Ziele seines Mandanten genau zu ermitteln und festzuhalten. Im Weiteren gelingt es ihm dann, das Vermögen des Mandanten ganzheitlich auf die Erreichung der Ziele auszurichten und die Komplexität in die Sprache des Mandanten zu übersetzen. Dabei ist aus meiner Sicht eine laufende Begleitung unerlässlich.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft an Unterstützung und Weiterentwicklung?
Johannes Furtmayr: Für die Zukunft wünsche ich mir persönlich – statt viel zu vieler Produktveranstaltungen – mehr Veranstaltungen, die sich mit dem Kern der Finanzplanung und der ganzheitlichen
Begleitung von Vermögen und Familien beschäftigen. Auch den direkten Austausch von Finanzplanern untereinander kann ich nur begrüßen, da jeder von den Erfahrungen der anderen profitieren kann.

Welche Hobbys haben Sie?
Johannes Furtmayr: Ich bin vor einemJahr Vater von Zwillingen geworden, die seitdem den Großteil meiner Freizeit in Anspruch nehmen. Wenn etwas Zeit übrig ist, spiele ich Fußball und nutze
gern die nahe liegenden Berge zum Mountainbiken und Snowboarden.

Vielen Dank für das Gespräch.

© 2018 Reiter AG | Impressum | Datenschutzerklärung