Das Privatvermögen einer Unternehmerfamilie – vom spontanen zu einem nachhaltigen und strukturierten Anlageverhalten

Das Privatvermögen einer Unternehmerfamilie – vom spontanen zu einem nachhaltigen und strukturierten Anlageverhalten

Ausgangssituation

Ein komplexes Familienvermögen, bestehend aus diversen Beteiligungen, Vermögensverwaltungen, Konten, Depots, Immobilien und Versicherungen war über die Jahre hinweg stetig gewachsen. Durch Erbschaften, Schenkungen und den Verkauf eines Unternehmenszweiges wurde die Zusammenstellung des Vermögens immer wieder, teils zufällig, verändert.
Eine systematische Finanzplanung und das essentielle Abstellen auf die persönlichen Wünsche und Vorstellungen der Familie kam dabei, auch oft aus zeitlichen Gründen, zu kurz.
Nun sollte das Vermögen hinsichtlich Qualität und Struktur überprüft und auf die persönlichen Wünsche und Vorstellungen abgestimmt werden. Als spezielle Herausforderung galt es, das Familienunternehmen als Hauptvermögen in die Gesamtstrategie einzubetten und die bestehenden Risiken des Vermögens zu ermitteln und zu reduzieren. Auch mussten seit langem bestehende Verbindungen zu Vermögensbetreuern hinsichtlich Qualität und Kosten hinterfragt werden.

Zielsetzung unserer Arbeit
Die Zusammenhänge und Risiken der bisherigen Vermögenszusammenstellung ermitteln und das Vermögen auf die privaten Finanzziele abstimmen.
Integrierung einer laufenden Vermögensüberwachung mit regelmäßigem Reporting und aktiver Steuerung.
Verwaltungskosten senken und das Chancen/Risikoverhältnis verbessern.

Die Maßnahmen im Einzelnen
1. Zuerst wurde das Vermögen mit Hilfe einer Vermögensbilanz erfasst und die persönlichen Ziele mit der Familie abgestimmt.

2. Als zweiter Schritt wurden die Zusammenhänge im Vermögen mit Hilfe eines Finanzplans dargestellt und die persönliche Risikoneigung mit der Familie analysiert.

3. Anschließend wurden die Vermögensverwalter, Beteiligungen und Banken hinsichtlich Qualität und Preis mit den führenden Instituten am Markt verglichen.

4. Nachdem diese Informationen vorlagen, wurde mit dem Kunden eine neue Vermögensstruktur, unter Berücksichtigung der sich dabei ergebenden Chancen und Risiken, abgestimmt.

5. Mittels Ausschreibungen (Beauty Contest) wurden Angebote/Vorschläge bei Spezialinstituten eingeholt und nach Absprache mit den Kunden realisiert.

Ergebnis

Durch den vorhandenen Finanzplan, welcher laufend aktualisiert wird, können Anlageentscheidungen jetzt deutlich besser auf das vorhandene Vermögen und Veränderungen am Markt abgestimmt werden.
Schon in der Börsenkrise Ende 2008 zahlte sich die neue Struktur aus: Es konnte ein Verlust von rund 200.000 Euro verhindert werden.
Aufgrund aktiver Umstellungen und Verhandlungen ergibt sich eine laufende Gebühreneinsparung von rund 10.000 Euro p. a.

 

Autor: Johannes Furtmayr

© 2018 Reiter AG | Impressum | Datenschutzerklärung