Finanzierung einer hochmodernen Verbrennungsanlage in zweistelliger Millionenhöhe

Finanzierung einer hochmodernen Verbrennungsanlage in zweistelliger Millionenhöhe

Ausgangssituation

Das Unternehmen war zum Zeitpunkt der Investition bereits seit über 20 Jahren im Markt vertreten. Das Investment bot die große Chance, Anteile in innovativen Märkten zu gewinnen und überregional an Bekanntheitsgrad zu gewinnen.
Die Investition stellte eine Verfünffachung (!) der Bilanzsumme und damit eine neue unternehmerische Ära dar.
Von anderen Beratungsunternehmen waren bereits diverse Businessplanungen erstellt worden, anhand derer Finanzierungsgespräche geführt wurden. Die Planung hielt jedoch der Prüfung durch die Banken nicht stand; in Folge war die Finanzierung abgelehnt worden.

Herausforderung

Die bisherige Finanzierungs- und Planungskonzeption war unzureichend durchdacht und in sich nicht schlüssig.
Zudem wurden die vorhergehenden Verhandlungen mit den Finanzierungspartnern auf falscher Kompetenzebene geführt.
Durch bereits erteilte Finanzierungsabsagen war es schwierig geworden, erneute Bankgespräche zu führen.
Wir sollten aus dieser festgefahrenen Situation den nochmaligen Versuch starten, für dieses Projekt die Finanzmittel zu beschaffen.

Zielsetzung unserer Arbeit

Beschaffung der Investitionsmittel in zweistelliger Millionenhöhe als Mix aus klassischer Bankfinanzierung, stiller Beteiligung und staatlicher Fördermittel.
Zusätzlich sollten für die Bauphase liquide Mittel zur Verfügung stehen.

Die Maßnahmen im Einzelnen

Nach gründlicher Analyse und Recherche haben wir einen belastbaren, integrierten Businessplan erstellt. Die erarbeitete Finanzierungsstrategie berücksichtigte Ziele wie:

Aus unserem Pool von Finanzierungspartnern wurden die aus unserer Sicht geeigneten (drei Banken, Regierung von Oberbayern und ein stiller Beteiligter) selektiert und kontaktiert, um das Vorhaben zu präsentieren.
Die folgenden Verhandlungen führten wir – mit Engagement und Herzblut – bis zur Unterzeichnung der Finanzierungsverträge.
Während der Bauphase wurde durch uns die Finanz- und Liquiditätssituation laufend überwacht und das Cash Management gesteuert.
Nach der erfolgreichen Fertigstellung und Inbetriebnahme der neuen Anlage wurde ein funktionierendes Finanz- und Erfolgscontrolling im Unternehmen installiert und das laufende Reporting an die Banken eingeführt.

Das Ergebnis

Gewichteter Durchschnitt beim Zins von 3,35% und eine gesunde Kapitalstruktur von 20/80 (EK/FK).
Wir konnten die Banken, die zuerst abgelehnt hatten, von der Zukunftsfähigkeit des Projektes überzeugen und die Investitionsmittel in zweistelliger Millionenhöhe sowie Betriebsmittel für ausreichende Liquidität während der Bauphase beschaffen.
Mit Realisierung dieses Projektes hat unser Kunde eine einzigartige Marktposition erlangt und ist gestärkt für die Zukunft.

 

Autor: Christoph Reiter

© 2018 Reiter AG | Impressum | Datenschutzerklärung