Grundsätze ordnungsmäßiger Finanzplanung

Die Grundsätze ordnungsmäßiger Finanzplanung (GoF)


Die Grundsätze ordnungsmäßiger Finanzplanung (GoF) wurden für die Anbieter der Dienstleistung Finanzplanung vom DEVFP Deutscher Verband Financial Planners e.V. entwickelt.

Die Grundsätze sind in ihrer Zielsetzung und Struktur mit den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) vergleichbar, auch wenn für die GoF keine gesetzliche Grundlage wie bei den GoB existiert.

Vollständigkeit bedeutet, dass in der Finanzplanung alle Kundendaten zweckadäquat zu erfassen, zu analysieren und zu planen sind. Dieses beinhaltet alle Vermögensgegenstände, Verbindlichkeiten, Einnahmen und Ausgaben, die Erfassung notwendiger persönlicher Informationen und die Abbildung des Zielsystems des Kunden.

Vernetzung bedeutet, dass in der Finanzplanung alle Wirkungen und Wechselwirkungen der einzelnen Daten im Bezug auf Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten, auf Einnahmen und Ausgaben unter Einschluss persönlicher, rechtlicher, steuerlicher und volkswirtschaftlicher Faktoren zu berücksichtigen sind.

Individualität
bedeutet, dass die Finanzplanung den Kunden mit seiner Person, seinem familiären und beruflichem Umfeld, seinen Zielen und Bedürfnissen in den Mittelpunkt stellt und keine Verallgemeinerung zu diesen Punkten vornimmt.

Richtigkeit bedeutet, dass die Finanzplanung im Grundsatz fehlerfrei, nach dem jeweils aktuellen Gesetzgebungsstand und nach anerkannten Methoden durchgeführt wird. Planungen können per se nicht sicher, sondern nur plausibel sein und allgemein anerkannten Verfahren der Planungsrechnung entsprechen.

Verständlichkeit
bedeutet, dass die Finanzplanung mit ihren Ergebnissen so zu präsentieren ist, dass der Kunde sie versteht und nachvollziehen kan nund seine im Rahmen des Auftrags gestellten Fragen beantwortet erhält.

Dokumentationspflicht
bedeutet, dass die Finanzplanung einschließlich ihrer Prämissen und Ergebnisse in schriftlicher oder anderer geeigneter Form dem Kunden zur Verfügung zu stellen ist.

Einhaltung der Berufsgrundsätze
bedeutet, dass ein Certified Financial Planner (CFP) die für ihn geltenden Berufsgrundsätze – Integrität, Vertraulichkeit, Objektivität, Neutralität, Kompetenz und Professionalität beachten muss.

© 2012 Reiter AG | Impressum